Ruedi Schäppi hat das Colorado Cranial Institute und die Future Health GmbH mitbegründet. Er war ein wunderbarer Mensch und guter Freund mit vielen Begabungen auf dem Gebiet der Energie- und Komplementärmedizin und unglaublicher Leidenschaft dafür.

Zusammen gründeten wir 1987 das Colorado Cranial Institute Zürich, etwas später kam die Future Health GmbH dazu. Unvergesslich sind unsere ersten Craniokurse im Berner Jura mit Jim Asher und Jane Harrington, die wir ein Jahr zuvor in Boulder, Colorado, kennengelernt hatten. Über viele Jahre bauten wir das Institut kontinuierlich aus, organisierten Kurse mit Dozenten aus verschiedenen Gebieten der Komplementär-und Ganzheitsmedizin, Biophysik und Psychologie. Es war eine Zeit mit unzähligen wunderbaren und bereichernden Begegnungen mit tollen Menschen. Ruedi war tragend und stets die Antriebsfeder, wenn es darum ging, neue Kontakte mit Referenten zu knüpfen. Er hatte eine gute Hand bei der Auswahl der Fortbildungen und einen guten Riecher für Trends in diesem Feld.

Zeitlebens war er ein ausgesprochener Forscher- und Entdeckergeist, dies schien ihm in die Wiege gelegt worden zu sein.

Seine Leidenschaft war das Unsichtbare. Er suchte die Verbindung von östlichen und westlichen Prinzipien vor allem in den späteren Jahren; seine Affinität zum Feinstofflichen und sein Herzblut für die Energiemedizin prägten sein Leben.

Seine Intuition und sein Gefühl, sein unkonventionelles Denken und seine Ideen waren stets präsent, sein tiefes Wissen und der Glaube an die energetischen und immateriellen Kräfte in Natur und Mensch prägten ihn.

Aufgewachsen in einer Familie mit mehreren Medizinern, war Ruedi hingegen stets an Phänomenen der Natur- und Komplementärmedizin, an energetischen Prinzipien interessiert und setzte sich für ihre Erforschung, ihr Bekanntwerden und ihren heilenden Nutzen ein.

Diesem Credo blieb er auch verpflichtet, als er selbst erkrankte, und mutig den Weg der Alternativmedizin beschritt.

Ruedi prägte das Colorado Cranial Institute im Aufbau und auch danach stark und war lange operativ und strategisch, später vor allem strategisch tätig. Es war ihm ein wichtiges Anliegen, dass das Institut und sein wichtigster Zweck, nämlich die Schulung und Ausbildung, aber auch die «Forschung» auf dem Gebiet der Cranio- und Komplementärtherapie, möglichst lange im sich wandelnden Umfeld bestehen möge.

Sein Herzensprojekt war, in Asien ein Ausbildungs- und Therapiecenter für Craniosacral- und KT-Medizin aufzubauen; die Umsetzung dieses lange geplanten und gehegten Vorhabens blieb ihm leider verwehrt, seine Krankheit holte ihn allzu früh ein.

Seine Projekte und Freiwilligenarbeit für und mit benachteiligten und handicapierten Kindern führten ihn schon früh nach England. Später war er am Aufbau einer Reiseorganisation für handicapierte Menschen beteiligt, dann an Projekten für obdachlose und betagte Menschen und am Aufbau einer kleinen Englisch-Schule für Kinder in Nord-Thailand. Unterstützung von Benachteiligten und Investition in Bildung waren ihm immer wichtig. Die Unterstützung für Benachteiligte der Gesellschaft und sein empathisches und altruistisches Schaffen zog sich wie ein roter Faden durch sein Leben.

Sein sprühendes Sein, sein Lachen, seine positive Überzeugungskraft, sein lebhafter Geist, sein ungebrochener Optimismus für all seine Projekte und seine fast grenzenlose Energie machten ihn zu einem sehr speziellen und unglaublichen Kraft ausstrahlenden Menschen.

Ruedi war immer in Bewegung und wollte und konnte auch in ausweglose Situationen wieder Bewegung bringen. Wenn die Prozesse erstarrt schienen, so fand Ruedi einen Weg und kurbelte sie wieder an.

Nebst seiner Tätigkeit in der Future Health war Ruedi als Produkt(e)manager viel auf Reisen. Seine letzten Jahre lebte und arbeitete er in Hongkong und konnte so seine Asien-Projekte etwas einfacher pflegen und vorantreiben. Die Schweiz als Rückzugsland wollte und konnte er aber nie aufgeben, zu stark war er in seiner Heimat verwurzelt.

Mir bleibt, das Institut weiterzuführen und Ruedis Energie und seinen Geist weiterzupflegen. Ich bin dankbar dafür, Ruedi als Mentor und Mensch so lange gekannt und mit ihm zusammen gearbeitet zu haben. Die gemeinsame, tolle Zeit des Lernens und Wirkens bleibt für mich unvergessen und unendlich wertvoll.

Gerda Braun