In der Viszeralen Arbeit hat die embryonale Entwicklung der Organe eine große Bedeutung, da sich aus der “embryonalen Entwicklungsbewe­gung”, die jedes Organ vollzieht, eine tastbare Bewegung ergibt, welche das Organ als Ausdruck seiner Vitalität innehat. Diese Bewegung wird in der Viszeralen Osteopathie Motilität genannt.

Der craniosacrale Therapeut/Behandler palpiert diese feine Eigenbewegung und kann sich so ein Bild von der Gesundheit des Organs machen. Durch eine sanfte Behandlung kann die Funktion des Organs angeregt und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.
Inhalt: Das Konzept der viszeralen Organbehandlung
häufige Dysfunktionen, Mobilität und Motilität, Anatomie der Organe
Behandlung von Zwerchfell und Bauchfell, Magen, Speiseröhre, Zwölffingerdarm, Dünndarm, Leber und Galle.
Dozent: Amjad Mohd, Osteopath, Craniosacral Therapeut
6.- 8.12.2019, Fr 9- So 12.30
Kosten  600.-