Nächste Termine

28.11.2017 - 19:00
01.12.2017 - 13:00 - 03.12.2017 - 15:00
08.12.2017 - 09:00 - 16:00
16.01.2018 - 19:00
20.01.2018 - 09:00 - 17:15
26.01.2018 - 09:00 - 28.01.2018 - 16:00
02.02.2018 - 09:00 - 04.02.2018 - 16:00

Interview mit Jim D. Asher

Interview mit Jim D. Asher, Begründer  des Colorado Cranial Institute  Boulder, Colorado. Jim Asher war der erste Lehrer, den wir 1987 nach Zürich eingeladen haben und der zusammen mit Jane Harrington die Craniokurse  am Colorado Cranial Institute in Zürich einige Jahre unterrichtete.
Das Interview wurde anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Colorado Cranial Institute in Zürich im Oktober 2014 von Ruedi Schaeppi  durchgeführt.


Amjad Mohammad und Jim AsherJim Asher ist seit bald 50 Jahren Lehrer für Craniosacral Therapie und gleichzeitig Senior Rolfer  und Senior Rolfing Instructor. Er hat bei vielen "alten"  Osteopathen gelernt, wie z.B. Dr. Fullford, Dr. Upledger, Dr. Magoun, Dr. Arbuckle und war u.a. erster Assistent von Frau Dr. Ida Rolf (Rolfing), bevor er am Rolf Institute in Boulder Instruktor wurde.

R.S.: Jim, es freut mich, dass Dein Besuch bei uns in Zürich geklappt hat . – Seit den 90-er Jahren hat sich vieles verändert, man spricht hier nicht mehr von Cranio Sacral Therapie, sondern fast nur noch von Biodynamischer Cranio Sacral Therapie. Wie sieht dies in Boulder Colorado aus?

J.A.: Ja, auch bei uns ist „Biodynamische Cranio Sacral Therapie“ zu einem Trendwort geworden. Ich bezweifle jedoch, ob die Leute (Klienten) wirklich verstehen um was es eigentlich geht und was damit gemeint ist.  

R.S.: Wer hat dann diesen Begriff geprägt und in Umlauf gebracht ?

J.A.: James Jealous, ein Osteopath in den USA, hat den Begriff Biodynamisch für die Cranio genommen, welche er lehrt. Er schreibt aber keine Bücher, gibt nichts schriftlich weiter,  sodass dieses Manko von  konnte Franklyn Sills, DO aus England mit seinem Erstwerk „Craniosacral Biodynamics“  gefüllen wurde.
Anmerkung: Laut Aussage von James Jealous stammt der Name "Biodynamisch" von Blechschmidt und nicht von Reich ( Erfinder der Biodynamischen Psychotherapie).

R.S.: Was ist neu an der Biodynamischen Ausrichtung ?

J.A.: Einfach gesagt: nicht sehr viel.
Die Gründer und die zweite Generation der Osteopathen/Cranio Sacral Therapeuten hatten immer von 3 Rhytmen/Wellen gesprochen und auch unterrichtet. Diese werden heute als Short Tide (CRI), Mid-Tide und Long- Tide bezeichnet. Einige der alten Osteopathen hatten von bis zu 7 Rhythmen gesprochen, die sie unterscheiden können.

R.S.: Warum denkst Du, dass erst jetzt alle drei, bzw. vor allem die Longtide als Trend in der Arbeit entdeckt wurde?

J.A.: Man muss die Geschichte der USA verstehen:  Nach dem 2. Weltkrieg gab es sehr viele Kriegsverletzte, welche Therapie benötigten, sodass die Osteopathen gezwungen waren, die Therapie Sitzungen kurz zu machen und trotzdem effektiv zu arbeiten.  Dazu eignet sich der CRI Rhythmus am besten, da er sich schnell ändern kann und somit eine Veränderung aufgrund einer Korrektur  (von Knochenstellungen/Liquor,etc.) gut über den Craniorhythmus (CRI) kontrolliert werden kann.


R.S.: Spuerst Du während der Cranio-Arbeit alle 3 Rhythmen?

J.A.: Ja, die sind immer vorhanden und ueberlappen sich. „Kontakt“ aufnehmen kann man nach Belieben mit allen 3 Rhythmen oder nur mit einem.

R.S.: Was ist das Besondere am langsamen Rhythmus (Longtide), mit welchem die Biodynamische Theorie eng verknüpft ist ?

J.A.: Ich denke, der Longtide Rhythmus (die Longtide) hat vor allem eine ausgleichende, balancierende Kraft auf den ganzen Organismus.



R.S.: Würdest du die Longtide als  sogenannte „Life Force“ oder „Breath of Life“, wie dies von James Jealous  und Franklyn Sills in Zusammenhang gebracht wird bezeichnen?

J.A.: Dr. Fullford D.O, einer meiner Lehrer war ein gläubiger Christ, wie auch viele der alten Osteopathen und er war  von der Heilkraft der „Life Force“ – „Breath of Life“ überzeugt; er hat diese als alles durchdringende Kraft angesehen (siehe Buch von Dr. Fullford: Touch of Life) und sie nicht auf einen bestimmten Rhythmus bezogen.

R.S.: Siehst Du einen Zusammenhang zwischen der Longtide und den Traumatas und den innewohnenden Emotionen? Die Biodynamische Cranio Sacral Therapie wird fast schon als Psychotherapeutischer Ansatz verstanden, da durch die Arbeit mit der Longtide viele Prozesse in Gang gebracht werden?

J.A.: Ich hatte mit Dr. Upledger zusammen gearbeitet mit dem Somato Emotional Release. Der SER hat auch keinen direkten Zusammenhang mit der Cranio Arbeit. – Spontan kommen immer wieder Emotionen hoch; beim SER wurden diese „getriggert“ und ich nehme an, dass Inputs ähnliche sind, welche die Emotionen bzw. traumatische Energien und Inhalte an die Oberfläche bringen.

R.S.: Stichwort Meditation ?

J.A.: Wenn man mit Energie und Rhythmen arbeitet, kann man unter Umständen schnell den Raum und die Zeit verlieren und man kann wegdriften. Ich gehe seit Jahren zu Meditationskursen in Boulder (Tibetischer Buddhismus), um meinen Mind zu beruhigen und zu lernen, immer besser zu fokussieren. Bevor ich mit den Kursen startete, hatte ich nach der Arbeit immer wieder das Gefühl, dass mein Geist total abschweifte und schwierig war zu beruhigen. Ich denke, Meditation sollte man bei Leuten erlernen, welche darin lange Erfahrung haben und etwas davon verstehen, wie z.B. Buddhistischen Lehrer.


Reise nach Thailand zu Master Gob
29.7.-2.8.2015 Nangron Thailand.
Siehe Details www.cranialinstitute.com/future-health-seminare.html



R.S.: Wie siehst Du Deine Arbeit ?

J.A.: Die Leute kommen zu mir wegen einem körperlichen Problem und bezahlen dafür, dass ich versuche das Problem zu erkennen und zu beheben. Dazu benütze ich mein Wissen und meine Erfahrung aus der Cranio, Osteopathie und dem Rolfing (Myofascial Work). Manchmal sind nur Craniosacralgriffe noöig, manchmal auch mehr, wie am Beispiel von M. am Kurs.
(siehe Bilder nachstehend).  Der Erfolg dieser Clienten/Studenten wäre nie möglich gewesen, wenn ich nur über die Longtide gearbeitet hätte, vor allem nicht in der kurzen Zeit von 1 Std.



R.S.: Wie sollte deiner Meinung nach eine Cranio Ausbildung im Jahre 2015 aussehen?

J.A.: Am Anfang sollte der Fokus auf den CRI und auf der Form der Knochen, deren Achsen und deren Bewegung gelegt werden. Erst soll ein Therapeut diese Basics genau studiert und ein grundlegendes Verständnis aufgebaut haben. Dies sind die grundlegenden Werkzeuge, welche Halt und Sicherheit geben.
Wie bereits erwähnt ist es am besten mit dem schnellen Rhythmus die Details und Abläufe und Griffe zu üben und zu erforschen und  lernen genau hinzuspüren und zu lauschen ohne auf Fantasiereisen zu gehen.

R.S.: Wie hat sich Deine Arbeit  in den letzten Jahren verändert?

J.A.: Ich nähere mich in meiner Arbeit mehr und mehr dem Stil der alten Osteopathen wie z.B. Dr. Fullford an. Sie haben stets das Einfache und die Wichtigkeit der longituden und horizontalen Ausrichtung der Körpersysteme und die dynamische Verbindung untereinander auf allen Ebenen betont: Verbindung von Knochen, Fascien, Liquor, Energie.
Ich verwende eine Handvoll Techniken, welche aus der Cranio, der Osteopathie und dem Rolfing stammen, je nachdem was es braucht.  

R.S.: Wie sieht die Zukunft aus ?

J.A.:Das Biodynamische Model ist ein Trend, welcher aber auch wieder vergehen wird, wie in der Vergangenheit so mancher Therapie-Trend.  Die Basis und die Grundlagen der Cranio Sacral Therapie und der cranialen Osteopathy wird aber bleiben und den Wert behalten.
 Die Qualität wird wieder eine grössere Rolle spielen in Zukunft. Klienten sind bereit zu zahlen, wollen aber auch in der Therapie Erfolg sehen. ---- Die Gebiete Cranio, Osteopathie, Myofascial, Energie- und Informations-Therapie werden noch enger zusammen wachsen um auch ständig sich neu entwickelnde  Krankheits- und Störungsbilder behandeln zu können. ----

Die nächste Generation von amerikanischen Kriegsveteranen sind aus dem Irak-Krieg in die USA zurückgekommen. Diese Leute zeigen zum Teil neuartige Verletzungen und Traumata. Einige von diesen Veteranen behandle  ich in der Praxis. Alle waren bei einer Bombenexplosion dabei oder zumindest in der Nähe, d.h. nicht direkt, sondern indirekt betroffen.  – Speziell die neuen Bomben lösen Schall- und Energie-Wellen aus, welche das Gehirn und den Körper durchdringen und Masse verschieben, ähnlich wie bei einem Beschleunigungstrauma. Die Hirnmasse wird kompakt zusammengedrückt v.a. auf der Austrittsseite der Schallwelle. Dies alles bringt ganz neue Verletzungen mit sich.

R.S.: Welches ist dein Wunsch an die "Cranio Gemeinde" ?

J.A.:  Es würde mich freuen, wenn die Diskussion über die Biodynamische Cranio-Richtung offen und neutraler geführt werden könnte, und nicht mit einem Absolutheitsanstrich.
Auch ein neutraler allgemein gültiger Name und eine klarere Definition des Ausdruckes "Biodynamisch" würde helfen und zu entspannteren Diskussionen beitragen.

R.S.:  Jim, vielen Dank für Deine Zeit und Deine Ausführungen und ich hoffe Dich im nächsten Jahr wieder bei uns am Institut begrüssen zu können mit den News zu deinem Buchprojekt.