Termine Trauma

07.03.2015 - 09:00 - 09.03.2015 - 16:30
13.03.2015 - 09:00 - 15.03.2015 - 16:30

Nächste Termine

28.11.2017 - 19:00
01.12.2017 - 13:00 - 03.12.2017 - 15:00
08.12.2017 - 09:00 - 16:00
16.01.2018 - 19:00
20.01.2018 - 09:00 - 17:15
26.01.2018 - 09:00 - 28.01.2018 - 16:00
02.02.2018 - 09:00 - 04.02.2018 - 16:00

Trauma - Schleudertrauma

Kursreihe
TRAUMA - SCHLEUDERTRAUMA

Diese Kursreihe wird für 2018 neu aufgesetzt werden. Bitte informieren Sie sich im neuen Programm.

Verletzungen von Hals und Nacken  sind sehr ver­breitet. Autounfälle, Stürze, direkte und indirekte Verletzungen und Belastungen durch die Körperhaltung tragen zu chronischen Nacken/Rückenbeschwerden bei. Es liegt in der Natur des Körpers, sich im Lauf der Zeit an diese Stressfaktoren an­zupassen. Diese Stressoren werden zur Quelle von degenerativen Veränderungen in den Gewebe -Strukturen und führen schliesslich zu Schädigungen. Häufig verursacht der Halswirbelsäulenbereich und die Veränderungen keine lo­kalen Beschwerden, sondern beeinträchtigen das Wohlbefinden, die Balance und den Energiehaushalt des gesamten Körpers. Es werden craniosacrale, myofasciale und Mobilisations-Techniken der verschie­denen Gewebe unterrichtet und trainiert.

Im dritten und vierten Teil der Kursreihe wird das Augenmerk darauf gesetzt, die traumatischen Zustände nicht nur auf der körperlichen Ebene zu erkennen, sondern auch deren Einflüsse auf das gesamte menschliche System zu berücksichtigen. Er befasst sich mit emotionalen, energetischen, psychischen und spirituellen Prozessen, dem Erkennen von traumatischen Zuständen und Schock, sowie dem Umgang mit traumatischen Erlebnissen auf körperlicher und energetischer Ebene.

Therapie – Praxis:
Verschiedene Techniken werden eingesetzt:

  • myofasciale Lösetechniken
  • Arbeit mit Muskeln und Bindegewebe
  • Mobilisation der betroffenen Gelenke, Facettengelenke
  • Arbeit mit Meningen
  • Arbeit mit der cerebrospinalen Fluessigkeit
  • Anamnese der Trauma-und Schockphysiologie
  • Traumatherapeutische Arbeit mit dem Proceduralen Erinnerungssystem
  • Sitzungsaufbau und Traumatechniken
  • Erkennen von traumainduzierten Verhaltensmustern und das sensomotorische Loesen ihrer Strukturen
  • feinste Energiearbeit



Trauma-Schleudertraumazyklus bestehend aus:

CHRON. CERVIKALTRAUMA I und II  je 21 Stunden

  • Theorie und Ablauf eines Distorsionstraumas der HWS
  • Physiolog. Abläufe in den verschiedenen Körpergeweben
  • Test und Befunderhebung, Palpation der betroffenen Gewebe
  • Techniken zur Lösung, Mobilisation und Bewegungsvergrösserung der betroffenen Gelenke, Facettengelenke
  • Arbeit mit Meningen und CSF
  • Techniken zur Ausbalancierung des Gesamtsystems


ENERGETISCHE  CRANIO-TRAUMA - ARBEIT III  und IV  je 14 Stunden

  • Anamnese der Trauma-  und Schockphysiologie
  • Traumatherapeutische Arbeit mit dem proceduralen Erinnerungssystem
  • Erkennen von traumainduzierten Verhaltensmustern und das sensomotorische Loesen ihrer Strukturen
  • Sitzungsaufbau, Arbeit mit feinsten energet. Techniken, Informationstherapie